Rauchschwalben (Hirundo rustica): Nestbau, Brut und Aufzucht

Ein Fotoblog vom Bau des Nests über das Brüten bis zum Ausfliegen der Küken


[ Seite 1 | Seite 2 ]

(wegen des Umfangs jetzt auf zwei Seiten aufgeteilt)


Wissenswertes zur Rauchschwalbe in aller Kürze:

Wissenschaftlicher Name: Hirundo rustica
Deutsche Namen: Rauchschwalbe, Gabelschwalbe oder Hausschwalbe
Ordnung: Sperlingsvögel
Unterordnung: Singvögel
Familie: Schwalben (Hirundinidae)
Gattung: Hirundo
Art: Rauchschwalbe
Größe: ca. 18 cm
Gewicht: ca. 22 g
Flügelspannweite: ca. 34 cm
Brutplatz: Gebäude, Brücken, Stallungen
Bruten: 1 - 2 Jahresbruten
Brutzeit: April bis August
Anzahl der Eier: 4 - 6 (6 Eier sind eher selten)
Brutdauer: 14 - 17 Tage
Nestlingsdauer: 20 - 22 Tage
Nahrung: Insekten
Lebenserwartung: etwa 8 Jahre
Zugvogel: Ja
Zugzeiten: Frühling: etwa Mitte April, Herbst: Mitte bis Ende September
Liste der Feinde: Falke, Sperber, Mensch

2017

27.05.2017

Rauchschwalbe

Am 27. Mai 2017 tauchte unser Rauchschwalbenpärchen erstmalig bei uns auf der Terrasse auf. Auf Anhieb gefiel ihnen eine Ecke so gut, dass sie beschlossen, sich dort niederzulassen. Vom Nestbau ließen sie sich weder durch uns (die Terrasse wird rege genutzt; sowohl von uns als auch von unseren Hunden) noch durch das Aus- und Einfahren der Markise stören. Und die Kurbel der Markise ist gerade mal anderthalb Meter vom Nistplatz entfernt. Auch die für ein Nest relativ geringe Höhe (normale Geschoßhöhe von ca. 2,50 m) scheint sie überhaupt nicht zu stören. Lediglich dann, wenn wir direkt in ihrer Einflugschneise stehen, drehen sie die eine oder andere Ehrenrunde.


Dass es sich um Jungvögel handeln muss, sagt schon die Tatsache, dass sie kein eigenes Nest haben. Und die ersten Bauversuche waren gelinde gesagt ziemlich kümmerlich. Aber zu diesem Zeitpunkt haben wir noch ernsthaft überlegt, ob wie die Vögel nicht doch noch verscheuchen sollen. Nicht, dass uns die Fliegerei direkt über den Köpfen oder das Piepsen und Singen übermäßig stören würde. Obwohl es schon gewöhnungsbedürftig ist, wenn einem die Flugkünstler ständig im Blickfeld oder Augenwinkel herumschwirren. Der Grund lag vielmehr darin, dass die Vögel eine ganze Menge Mist machen. Oder anders gesagt, werden sie uns die Terrasse und alles, was da so steht, ganz schön vollscheißen.


Rauchschwalbe mit Nistmaterial

Eine mit Papier ausgelegte große Gemüsekiste direkt unter dem Bauplatz hilft aber schon und bei Bedarf kann ich auch noch ein Brett unter dem Nest anbringen. Aber da dort auch noch eine Tür nach außen ist, wird das nicht so einfach gehen.


Rauchschwalbe mit Nistmaterial

Wie man hier sieht, kleben erst ein paar kümmerliche Brocken am Putz. Und mit dem trockenen Zeug im Schnabel kamen unsere armen Vögel nicht weit. Ehrlich gesagt, begannen sie uns langsam schon leid zu tun, auch wenn manch spöttischer Spruch fiel.


Rauchschwalbe mit Nistmaterial

In der Zwischenzeit sammelte sich mehr Material unten in der Obstkiste, als an der Wand.


Rauchschwalben im Landeanflug


Rauchschwalbe im Landeanflug

Selbst zum Schlafen kamen sie in ihre Ecke. Dort hängt eine Lampionkette und das dünne Kabel scheint ein guter Schlafplatz zu sein. Zumindest dann, wenn man das Gleichgewicht darauf halten kann. Einer der beiden machte anfangs schnell mal eine 180°-Kehre und hing dann dumm mit dem Kopf nach unten. Natürlich nicht lange, dann kam er wieder hoch. Und geschlafen wird auch bei brennender Beleuchtung. Wie gesagt, die Beiden sind wirklich hart im Nehmen. Etwas ungeschickt (oder ungeübt), aber hartnäckig.


Rauchschwalbe auf Leitung

So, das war am Ende des ersten Tages. Baufortschritt: gegen Null, Arbeitsaufwand und Erschöpfung aber groß. Dann kam meine Frau auf die Idee, Onkel Google zu befragen und fand schnell heraus, das es den Rauchschwalben an geeignetem Nistmaterial mangelte. Es war und ist extrem trocken hier in der Eifel und dementsprechend gibt es absolut nirgendwo feuchten Lehm, Matsch oder gar Pfützen. Unser Gartenteich ist dabei auch keine Hilfe, da dort höchstens Moos zu holen ist.


Rauchschwalbe auf Leitung

Na ja, angesichts dramatisch sinkender Vogelzahlen und weil es wegen der in der intensiven Landwirtschaftsmonokultur unentwegten Ausbringung von Fungiziden, Herbiziden und Insektiziden kaum noch Insekten gibt, durften die Piepmätze dann doch ihr Nest bauen. Nach diesem Entschluss konnten wir ihnen auch gleich noch das Baumaterial sponsern. Hier oben in der Eifel gibt es zwar leider auch Monokulturen und übergüllte Wiesen, aber zwischendurch eben auch noch viele Wiesen, die zur Heugewinnung eher extensiv genutzt werden. Und da daher doch viele Wildblumen und Grassamen für Vögel und Insekten zu finden sind, gibt es wenigstens noch eine Nahrungsgrundlage. Auch für Schwalben. Und dann muss man die Vögel doch unterstützen. Unsere Spatzen sind ja auch kugelrund vom Hühnerfutter...


Rauchschwalbe am Schlafplatz


29.05.2017

Nistmaterial für Nestbau

Etwas Matsch, bestehend aus Lehm, Gartenerde, Sand und Stroh, vermischt mit ein paar Hundehaaren (von denen wir ja auch reichlich haben), ergibt bestes Baumaterial. Eine Sitzgelegenheit und schon ist das Ganze nutzbar. Das war dann am Morgen des 29.05.2017, also 2 Tage nach den ersten kümmerlichen Bauversuchen.


Nistmaterial für Rauchschwalben


Rauchschwalbe nimmt Nestbaumaterial auf

Und es dauerte nicht lange, da wurde unser Material entdeckt, weil wir es da hingestellt haben, wo die Vögel auch vorher gesucht hatten: In unseren Pflanzgarten.


Rauchschwalbe Nestbau Anfang

Und siehe da, ganz plötzlich bekam die ganze Sache ein ungeahntes Tempo.


30.05.2017

Rauchschwalbe beim Nestbau

Schon am Mittag des 30.05.2017 sah der Rohbau schon so aus, dass die Baumeister auf dem Fundament sitzen konnten.


Nestbau Fortschritt

Zusätzlich zum Stroh wurden auch trockene Grashalme eingebaut, die unten heraushängen und dem Bau ein etwas schlampiges Aussehen geben.


Nestbau Fortschritt

Im Prinzip ist das der Baufortschritt des Tages, denn die ersten Bemühungen führten ja nicht wirklich irgendwo hin.


schlafende Rauchschwalben

Und abends wurde bei Beleuchtung geschlafen.


31.05.2017

Rauchschwalbe beim Nestbau

Bob der Baumeister mit Schlamm im Schnabel.


Rauchschwalbe beim Nestbau


halbfertiges Rauchscchwalbennest

Und am 31.05.2017 war abends schon eine Halbschale zu bewundern.


02.06.2017

fast fertiges Rauchschwalbennest

Ende des 01.06. oder am Morgen des 02.06.2017 war das Nest dann wohl soweit fertig. Die Halbschale soll wohl nicht bis zur Decke reichen. Sie wird jetzt offenbar mit der erforderlichen Innenausstattung ausgestattet und bietet Platz für zwei Vögel. Leider werden die Rauchschwalben jetzt etwas scheuer und lassen sich nicht mehr so gerne fotografieren.


letzte Arbeiten am Rauchschwalbennest

Weil es zwischen Decke und Nest recht duster ist und ich die Vögel nicht mit einem Blitz erschrecken möchte, wird das Fotografieren langsam schwierig. Aber man kann hoffentlich trotzdem noch etwas erkennen, auch wenn das Foto leicht unscharf ist.


05.06.2017

bütende Rauchschwalbe mit Nebenbuhler

Am 05.06. taucht ein offenbar neuer Verehrer auf. Ob sie den alten, der ja das Netz mit gebaut hat, abserviert hat, ist unklar. Ich gehe im Moment eher von einer Dreiecksbeziehung aus. Da der neue Verehrer wegen der geringen Tiefenschärfe des Fotos unscharf war, habe ich ihn von einem anderen Foto hier reinkopiert.


 

Der Neue scharwenzelt die ganze Zeit über um unsere "Hannelore" herum. Den nestbauenden "Ehegatten" hat meine Frau "Winifred" genannt, der neue Verehrer ist noch namenlos. Der Neue ist etwas größer und sitzt - im Gegensatz zu Winifred - nicht im Nest, sondern an der Wand oder in der Nähe, wo es auch zahlreiche "Parkmöglichkeiten" gibt.


Rauchschwalbe im Nest

Hier ist unsere Hannelore noch mal ganz scharf (Verzeihung für das Wortspiel) in ihrem neuen Zuhause.


07.06.2017

Hannelore sitzt seit Kurzem vermehrt im Nest. Dabei fliegt sie aber schon noch für längere Zeit aus. Ob sie schon ein Ei gelegt hat, oder nur zur Probe sitzt, lässt sich ohne Endoskopkamera nicht erkennen. Und so eine habe ich nicht. Der zweite Verehrer hat anscheinend aufgegeben und ist abgetaucht.


10.06.2017

Stieglitzküken im Nest

Da sich seit einigen Tagen nichts wirklich weltbewegendes in unserem Schwalbennest tut, werfe ich einen kurzen Blick in ein nahegelegenes Stieglitznest. Stieglitze werden auch Distelfinken genannt. Ausgewachsen sind sie wunderschön bunt, die Jungvögel sind eher unscheinbar. Das Nest befindet sich am Ende unserer Terrasse in einem kleinen Holunder und die Mutter stört es nicht, dass wir oft direkt unter ihr herlaufen. Das Nest ist nicht höher als das Schwalbennest, jedoch durch das Laub gut versteckt. Daher gab es bislang auch keine Fotos, man konnte einfach kaum etwas sehen. Jetzt sind die Jungen schon so groß, dass sie kaum noch Platz finden. Hier auf dem Foto kann man sie nicht alle sehen, aber es sind vier! Immerhin will ich die Idylle ja nicht stören, da muss ich auf zu große Nähe verzichten.
Hier gibt es einen erwachsenen Distelfink zu sehen.


11.06.2017

Um einmal zu zeigen, wie schwer so ein Nest zu finden ist, soll dieses Foto dienen. Wenn es nicht direkt über unseren Köpfen erbaut worden wäre, hätten wir es, wenn überhaupt, nur anhand der Kotspuren auf dem Boden gefunden. Und davon gibt es wenig genug: Anscheinend kleben die Distelfinken den Kot der Küken an den Nestrand.


Fünf Distelfinkküken

Eine erneute "Volkszählung" ergab, dass sich sage und schreibe 5 (in Worten: Fünf) Küken in diesem kleinen Nest aufhalten. Und hier auf diesem Foto sind sie auch alle zu erkennen. Die Eltern holen sich anscheinend ihr Futter bei uns am Teich, wo genügend Gräser und Binsen stehen, um Samen zu produzieren. Schon am 13.06.2017 waren nach und nach vier von fünf Küken ausgeflogen.


Ebenfalls am 11.06.2017

Rauchschwalbe

Während Hannelore einen Teil des Tages im Nest sitzt und ich mir weitere diesbezügliche Fotos also sparen kann, fliegt Winifred viel herum, sitzt aber gerne auch bei ihr auf dem Nestrand oder beobachtet das Geschehen vom Wintergarten aus.


13.06.2017

brütende Rauchschwalbe

Hannelore sitzt, so denke ich, inzwischen auf Eiern. Sicher sein kann ich nicht, zumal es immer noch längere Zeiträume gibt, an denen sie sich nicht im Nest aufhält.


20.06.2017 - 24.06.2017

Rauchschwalbenpaar

20.06.2017, morgens: Seit gestern ist Winifred verschwunden und Hannelore ziemlich beunruhigt. Sie sitzt aber weiterhin meistens auf den Eiern. Dem kleinen Kerl wird doch hoffentlich nichts passiert sein?

20.06.2017, abends: Winifred ist im Laufe des Tages wieder aufgetaucht. Ob er wohl irgendwo eingeschlossen war? Wer denkt, dass jetzt wieder alles in Ordnung ist, der täuscht sich. Hannelore schaut ihn wortwörtlich mit dem Arsch nicht an und scheint noch immer ziemlich sauer zu sein. Allerdings hat sich an der Rollenverteilung zwischen den beiden nichts geändert: Hannelore sitzt auf den Eiern (vermute ich mal) und Winifred passt auf das Nest auf, wenn sie mal ausfliegt. Ins Nest traut er sich nicht, oder er ist sich dazu zu fein. Aber seinen angestammten Schlafplatz hat er wieder eingenommen und lässt sich davon auch durch nichts vertreiben.

24.06.2017: So eine Schwalbenehe scheint auch nicht ganz konfliktfrei zu verlaufen. Winifred wechselt sich mit seiner Auserwählten jetzt verstärkt im Nest beim Brüten ab. Dabei sortiert er den Nestinhalt mit viel Gehabe und großem Geschimpfe nach seinem Gusto um, nur damit Hannelore bei ihrer Rückkehr wieder alles ändert.


25.06.2017

Rauschschwalbe beim füttern

Der Nachwuchs ist geschlüpft. Jetzt wird gefüttert, und zwar von beiden Eltern. Allerdings sind die Kleinen noch so winzig, dass sie nicht zu sehen sind. Zumindest dann nicht, wenn ich mit der Kamera warte. Aber das wird sich ganz sicher bald ändern...


30.07.2017

Rauschschwalbe beim füttern

Erste Bilder vom Nachwuchs. Leider etwas unscharf, weil ich a) nicht so nah ran wollte und b) man echt schnell sein muss. Und das bei eher schwierigen Lichtverhältnissen. Aber immerhin kann man etwas erkennen. Bisher haben wir drei auf einmal gesehen. Was aber nicht heißen muss, dass nicht mehr drin sind. Die beiden Eltern jedenfalls sind permanent im Einsatz und füttern, was sie beischaffen können.


Rauschschwalbe beim Füttern


01.07.2017

Rauchschwalbenküken mit Bettelreflex

Es sind vier Küken! Wenn die Eltern gerade mal nicht da sind, kann man sie mit fiependen Geräuschen hervorlocken. Anscheinend reagieren sie auch darauf mit dem Bettelreflex. Jedenfalls recken sie dann sofort die Hälse soweit es geht und reißen den Schnabel ganz weit auf.


Rauchschwalbenküken mit Bettelreflex

Stark herangezoomt ist die Qualität natürlich mal wieder mäßig, aber die Kleinen bewegen sich so schnell, dass ich schon die Serienbildfunktion gebraucht habe, um sie überhaupt so einzufangen.


Rauchschwalbenküken mit Bettelreflex

Überraschung! Bei einem weiteren Versuch ein paar Minuten später mit anderen Kameraeinstellungen (aber ohne Blitz) zeigte sich am PC ein fünftes Küken :-). Kein Wunder, dass sich die Eltern so ranhalten müssen. Aber ob das jetzt tatsächlich alle sind? Wir werden sehen...


02.07.2017

Rauchschwalbenküken im Nest

Meistens sind nur vier Küken zu sehen. Wegen der schlechten Bildqualität von gestern habe ich mich auf einen Stuhl gestellt und versucht, möglichst nicht zu atmen. Die Eltern sind etwas scheu, wenn man zu nah am Nest steht und sich auch noch bewegt. Aber da der Hunger der Kleinen groß ist, überwinden die Eltern ihre Skepsis und füttern weiter.


Fütternde Rauchschwalbe


Fütternde Rauchschwalbe


Rauchschwalbenpaar beim Füttern

Das Füttern an sich dauert jeweils nur wenige Augenblicke. Dafür wechseln sich Vater und Mutter ab. Es ist selten, dass sie dabei beide lange genug im Nest sitzen bleiben, um davon ein Foto zu machen. Hier hatte ich das Glück, dass beide drauf sind. In dem Moment, in dem die eine anfliegt, fliegt die andere weg.


Rauchschwalbenküken mit Bettelreflex


Rauchschwalbenküken mit Bettelreflex

Hier das Ganze etwas verwackelt, aber in bewegten Bildern.


Rauchschwalbenküken mit Bettelreflex

Wenn man genauer hinschaut, kann man Vater Winifred und Mutter Hannelore auseinanderhalten. Schwer zu sagen, wer wer ist. Ich glaube, Hannelore ist die mit den weißen Flecken im Schwanz. Winifred hat dort nur schwarz, dafür aber mehr weiß im Nacken und Rücken. Auf der Brust kann man es auch sehen, wenn man den direkten Vergleich hat. Aber eindeutige Farbunterschiede, wie sie bei vielen anderen Vogelarten typisch sind, sucht man bei Rauchschwalben vergebens.


05.07.2017

Rauchschwalbenküken mit Bettelreflex

Auch wenn ich es noch nicht per Foto beweisen kann; es sind 6 Küken.


Rauchschwalbenküken

Punkfrisur und immer zwischen dahindämmern und Schnabel aufreißen.


Rauchschwalbenküken im Nest

Wenn die Eltern gerade unterwegs sind, wird der Kopf schnell schwer und der wird dann gerne am Nestrand abgelegt.


Rauchschwalbenküken im Nest


Rauchschwalbenküken mit Bettelreflex

Aber sobald eines der Eltern angeflogen kommt, ist Leben in der Bude.


Rauchschwalbenküken mit Bettelreflex

Rauchschwalbenküken mit Bettelreflex.


Und nur Sekunden später döst die ganze Schar schon wieder.

Und noch ein Video von der Brut


Wer so viel Mist produziert, der muss gut gefüttert werden.


[ Seite 1 | Seite 2 ]


© 2017 - 2018 Gregor Jonas
www.gregor-jonas.de