Kauf einer Digitalkamera

Ich bin bisher immer davon ausgegangen, dass man in Deutschland, vorausgesetzt, man hat das nötige Kleingeld, alles problemlos kaufen kann.

Das einem dann doch schon mal ein paar Steine in den Weg gelegt werden, soll die folgende Geschichte belegen:

 

Da ich auf unserer Homepage mit vielen Fotos arbeite, will ich mir eine Digitalkamera zulegen. Diese sollte, auch wenn in der Regel VGA Auflösung völlig ausreicht, mindestens 2,5 Megapixel vorweisen. Man weiß schließlich nie, wozu man das Ding später noch brauchen kann. So war ich sehr erbaut, als unser aller Freund kleiner Geldbeutel, die Firma ALDI, ein Gerät im Angebot hatte, welches nicht nur über eine noch bessere Auflösung verfügte (4,1 Megapix) sondern auch noch mit jeder Menge Extras aufgewertet worden war. Also bin ich nach Feierabend zum Geldautomaten, da man bei ALDI ja immer noch nicht mit Karte zahlen kann. Dann zum nächsten Laden. Keine Kamera mehr da. O-Ton Verkäuferin: "Tut mir leid, die waren im ganzen Bezirk Bonn innerhalb von 5 Minuten ausverkauft."
Klasse, da stand ich nun mit meinem Bargeld, von der Fahrerei abgehetzt und ohne nennenswerten Erfolg.

Besonders nett fand ich dann, dass ein Freund in der Eifel eine Kamera ergattert hatte. So konnte ich das Stück wenigstens mal aus der Nähe bestaunen. Besagter Freund versuchte dann noch, in drei Eifel-ALDIs (bekannt dafür, oft noch Restposten von Angeboten zu haben, wen anderswo schon alles weg ist) ein Restexemplar aufzustöbern. Leider erfolglos.

Versuche, in Fachgeschäften etwas mit einem ähnlichen Preis-Leistungsverhältnis aufzutreiben, blieben ebenfalls ohne Ergebnis. So ging das abgehobene Bargeld den Weg allen Bargeldes. Es verschwand in der Haushaltskasse.

01.07.2002

Diese Woche Montag -ich habe Urlaub- entdeckte ich im Internet beim Media Markt etwas, das meine Aufmerksamkeit erregte. Eine Digicam von Jenoptik (soweit ich weiß, war auch das ALDI-Fabrikat ein umbenanntes Jenoptik Gerät). Zwar "nur" mit 3,2 Megapix, sonst aber von der Ausstattung und vom Preis her in Ordnung. Also ab zum Bestellvorgang. Mögliche Zahlungsarten waren Paybox und die gute alte Nachnahme. Bei Paybox bin ich nicht registriert und Nachnahme ist teuer und umständlich. Folglich habe ich den Bestellvorgang wieder abgebrochen und bin zum nächsten Media Markt gefahren. Schließlich hätte ich dann die Kamera sofort haben können, ohne noch darauf warten zu müssen. Warten musste ich dann in Köln vor der Ladentür. Ich kam dort um 9:30 Uhr an (ich hatte ja Urlaub); dort wurde aber erst um 10:00 Uhr geöffnet. Im Geschäft musste ich dann erfahren, dass deren Sortiment mit dem Internetangebot überhaupt gar nichts zu tun hat. Folglich konnte ich wegen Nichtvorhandensein meines Wunschgerätes dieses auch nicht käuflich erwerben. Wirkliche Alternativangebote waren nicht zu finden.

Daher kehrte ich mal wieder unverrichteter Dinge nach Hause zurück. Dort startete ich einen weiteren Versuch, im Internet etwas Vergleichbares aufzuspüren, doch es war nichts zu finden. Also habe ich die Zähne zusammengebissen und bei Media Markt bestellt -per Nachnahme! Wer mich kennt, wird sich kaum wundern, dass ich gleich eine passende e-mail hinterhergeschoben habe. Die ganze Fahrerei nach Köln hat mich neben den Spritkosten auch noch ca. 2 Stunden Zeit gekostet. Dass alles nur deshalb, weil Media Markt auf ihren Interneteseiten nicht darauf hinweist, dass das dortige Angebot in den Läden nicht erhältlich ist. Und so was muß ich einfach los werden.

Jetzt kostet das Gerät ja (leider) immer noch um einiges mehr, als man an Bargeld üblicherweise zu Hause hat. So habe ich in der nächsten Postagentur mal nachgefragt, ob man bei Lieferung nicht auch mit Karte bezahlen kann. Auskunft: Man kann.

03.07.2002

Bereits am Mittwoch wurde die Kamera angeliefert. Entgegen der Auskünfte der Postagentur konnte der Postbote aber keine Kartenzahlung annehmen. Und ausreichend Bargeld hatte ich auch nicht daheim. Die Postsystematik bedingt, dass ein nicht angenommenes Päckchen nicht etwa direkt in der nächsten Agentur zum Abholen bereitgelegt wird (dann hätte ich nachmittags dort vorbeischauen können) sondern zunächst wieder zentral gesammelt und erst am nächsten Tag wieder verteilt werden. Ich wollte aber nicht bis zum nächsten Tag warten. Um es noch mal zu wiederholen: Ich hatte Urlaub und wollte mich mit meinem "Spielzeug" beschäftigen! So hab ich so lange auf den Postboten eingeredet,  bis dieser zwei Stunden später auf seinem Rückweg noch mal bei uns vorbeigekommen ist. In der Zwischenzeit hab ich dann unsren Hundespaziergang so umdirigiert, dass wir an einem Geldautomaten vorbeikamen. Unser netter Postbote kam dann auch wie versprochen und so konnte ich endlich meine Kamera auspacken.

Erste leise Zweifel kamen mir, als ich bemerkte, dass der Originalkarton nicht original verpackt sondern mit Tesafilm verschlossen war. Aber alle Teile waren vorhanden, eines sogar zwei mal: das Handbuch. Aber zwei mal in Englisch, keinmal in Deutsch. Das war aber nicht das große Problem, da ich englische Handbücher lesen kann. Viel schwerwiegender war, dass nichts passierte, nachdem ich die Batterien eingelegt und den Startknopf betätigt hatte. Ein Blick ins Handbuch zeigte, dass ich alles richtig gemacht hatte. Also hab ich aus meinem Fundus neue Batterien geholt und eingelegt. Die Kamera erwachte kurz zum Leben, nur um mir nach ca. 30 Sekunden mitzuteilen, dass die Batterien leer seien. Na schön, noch einen dritten Satz (immerhin jeweils 4 Mignon Zellen). Damit gelang es mir tatsächlich, ein Probefoto zu schießen (eine ziemlich monochrome Tapete), bevor die Batterien wieder leer waren. Da musste ich mir eingestehen, dass die Kamera einen Defekt aufweist. Ziemlich gefrustet rief ich die Media Markt Hotline an. Die wollten sich erkundigen, was am besten zu tun wäre und mich dann zurückrufen. Ca. 90 Minuten später habe ich dann noch mal da angerufen. Der Sachbearbeiter entschuldigte sich, er habe vergessen, sich meine Telefon- und Kundennummer zu notieren(!)  und wollte mich wieder zurückrufen. Klasse organisiert, die Hotline. Im zweiten Versuch hat er es aber geschafft, mich zurückzurufen und mir eine Retournummer zu geben, damit ich das Gerät wieder zurückschicken kann.

Und genau da ist meine Kamera jetzt. In den Händen der Post. Wann ich ein Ersatzgerät bekomme, welches hoffentlich dann funktioniert, weiß ich nicht. Irgendwie rechne ich damit, dass die Sache länger dauert. Bei meinem Glück!

Ich werde weiter berichten und vielleicht irgendwann mal ein Probebild hier reinstellen.

Gregor

----------------------

12.07.2002

Es gibt überraschend wenig Neues zu berichten. Die Kamera ist angeblich immer noch mit unserer Deutschen Post AG unterwegs. Nachdem ich zunächst am vergangenen Mittwoch (10.07.2002) bei Media Markt angerufen habe, wurde mir gesagt, dass dort noch nichts angekommen sei. Also habe ich noch mal zwei Tage abgewartet.
Übrigens warte ich bis heute vergebens auf Antworten auf meine beiden e-mails an Media Markt! Nachdem meine erste mail nicht beantwortet wurde habe ich samstags halt noch mal gemailt. Es hätte ja sein können, dass trotz automatischer Antwort was "unter die Räder" gekommen ist. Aber bei zwei unbeantworteten mails kann man das wohl nicht mehr annehmen...

Dafür ist der Laden immerhin telefonisch gut erreichbar. Heute am 12.07. habe ich wieder angerufen. Die freundliche Dame am anderen Ende der Leitung versprach, sich kundig zu machen und zurückzurufen. Das immerhin hat sie auch sehr zügig getan. Doch schlechte Neuigkeiten: Immer noch kein Eingang meiner Kamera. Dafür hat sie mir erklärt, dass sowieso keine neue mehr auf Lager sei, so dass ich auch keine mehr bekommen könne. Dafür hat sie meine Kontonummer bekommen, damit ich wenigstens mein Geld wieder zurück bekommen kann. Nur für den Fall, dass mein Paket dort auch auftaucht. Andernfalls darf ich mich auch noch mit der Post herumschlagen.

Zumindest weiß ich jetzt, dass ich so schnell keine digitalen Fotos schießen werde.

Und jetzt schiebe ich Frust. Kann mich jemand verstehen?

Gregor

18.07.2002

Media Markt hat zwar meine mails immer noch nicht beantwortet, ist aber immerhin in der Lage, welche zu schreiben. Jetzt hab ich nämlich zwei bekommen: Zunächst die Bestätigung, dass die Kamera angekommen ist und dann, dass ich "in den nächsten Tagen" mein Geld zurückbekommen werde. Mal gespannt, wann das sein wird.

Gefrustet, wie ich bin, hab ich mich gestern Abend bei ebay umgeschaut und dort die Aldi-Kamera bzw. das Original von Jenoptik (JD 4100) gefunden. Die Kamera ist mit dem Media Markt Gerät identisch, nur die max. Auflösung ist noch höher (4,1 Megapix). Vorsichthalber habe ich einen Verkäufer ausgesucht, der nicht nur gute Bewertungen hat, sondern anscheinend auch einen professionellen Handel betreibt (hatte 20 Geräte im Angebot). Der Preis liegt zwar um 20 € höher als der Aldi Preis (plus Versandkosten), ist damit aber immer noch günstig. Ich hoffe nur, dass der Defekt an dem einen Gerät wirklich nur ein Einzelfall war. Sonst bekomme ich bei meinem Glück wieder eine defekte Gurke geliefert.

Jetzt habe ich immerhin zusätzlich noch einen Account bei ebay :-) Der Verkäufer hat sich auch schon per mail gemeldet und macht einen vernünftigen Eindruck. Aber das hat Media Markt ja auch getan...

Und so harre ich mal wieder der Dinge, die da jetzt schon wieder auf mich zukommen werden. Drückt mir die Daumen!

Gregor

--------------

23.07.2002

Gestern habe ich endlich das Geld vom Media Markt zurück erhalten. Und heute Morgen ist die neue Kamera angekommen. Hatte noch nicht viel Gelegenheit, sie zu testen. Aber nachdem ich einige Stories im Internet wegen vieler Pixelfehler gelesen habe, war dies mein erster Test (Kamera auf beste Auflösung, Objektiv völlig abdunkeln und dann ein "schwarzes" Foto schießen) Defekte Pixel auf dem CCD-Chip sollten dann hell erscheinen. Scheinbar habe ich Glück gehabt! Ich finde keinen einzigen hellen Punkt. Nach dem ganzen Ärger kann das doch gar nicht wahr sein.

Und die eingelegten Batterien sind immer noch voll. Da kann ich ja allmählich davon ausgehen, dass das Gerät wirklich funktioniert. Ich kann es immer noch nicht glauben. Jetzt kann ich mich heute Nachmittag mit der Bedienungsanleitung herumschlagen und ein paar Testbilder schießen.

Ende gut, alles gut ?!

 

Gregor

------------

Nachtrag:

Inzwischen habe ich über ein Jahr lang mit der Jenoptik fotografiert. Abgesehen davon, dass die Kamera recht schwer und klobig ist, stört die einschläfernde Langsamkeit, mit der das Gerät sich betriebsbereit macht. Dazu ist sie lichtschwach und weist eine enorme Auslöseverzögerung auf. Mit 2000 mAh Akkus ist der Stromverbrauch bestens zu befriedigen.

Trotz allem macht sie wirklich gute Fotos, wenn man nicht unbedingt Schnappschüsse machen möchte. Als Beleg möchte ich auf zwei gelungene Fotoserien hinweisen:

Urlaub in Domburg Mai 2003

Herbstimpressionen November 2003

Mittlerweile habe ich auch eine Pentax Optio S4 (Testbericht hier), die ich aber nicht gekauft sondern gewonnen habe. Seitdem habe ich trotz guter Vorsätze die Jenoptik verstauben lassen.

Nach-Nachtrag:

Nachdem die Optio S4 an ihre Grenzen kam (oder meine Ansprüche über sie hinausgewachsen waren), suchte ich eine neue Kamera. Eigentlich habe ich damit bereits im Herbst 2004 angefangen, da zu einer Kenia-Safari auch eine gute Kamera gehört. Da ich dann doch auf bewährtes Material (u.a. analoge Spiegelreflex) zurückgegriffen hatte, wurde mein Wunsch nach einer neuen digitalen Kamera erst im März 2007 Wirklichkeit. Seit 2004 schwankte ich zwischen der Canon Powershot und der Panasonic DMC FZ XX (erst die FZ 20, dann die FZ 30 und dann die FZ 50). Zu guter Letzt wurde es dann die Panasonic FZ 50 (Testbericht hier), was ich nie bereut habe. Sogar die Internetbestellung klappte diesmal reibungslos.

Allerdings kaufte ich wenige Monate später für eine Kollegin ebenfalls eine Kamera im Internet, bei deren Lieferung so ziemlich alles schief ging, was schief gehen konnte. Wenigstens war das Ende gut: Wegen Lieferschwierigkeiten des bestellten Modells wurde nach langem Hin- und Her das bessere Nachfolgemodell zum gleichen Preis geliefert. Jetzt habe ich aktuell für meinen Vater eine Panasonic FZ 8 bestellt und warte noch...


(c) 2002-2007 Gregor Jonas
http://www.gregor-jonas.de