[ Winterspaziergang mit Camillo | Mein Kindergarten ]


Ginjas Bericht über einen Winterspaziergang mit Camillo


Wie es sich für eine Dame ziemt, fange ich mit Blumen an. Oder dem, was im Winter Blumen noch am nächsten kommt.

Ja, was mache ich hier eigentlich? Das letzte Mal, das ich hier ganz alleine zu Wort gekommen bin, ist schon 6 Jahre oder länger her. Immer bin ich nur in Dominos Geschichten oder den Rüpeleien von Camillo aufgetaucht. Vor allem Camillo ist ja eine echte Nervensäge. Domino war ein gemütlicher Chaot, der mich meistens in Ruhe gelassen hat. Aber wenn ich sage, das ich Camillo immer an der Backe habe, dann muss man das ganz wörtlich nehmen. Domino liebte Schnee genau so wie ich. Hier sind ein paar Bilder von ihm.

Das mein Bruder Domino nicht mehr bei mir ist, schmerzt immer noch. Camillo ist zwar da und es war auch schön, ihm beim Wachsen zuzuschauen. Aber im Moment geht er mir mit seinem Temperament und seiner Dreistigkeit schon gehörig auf den Pelz. Aber das seht ihr gleich selber noch.

Frauchen und Herrchen sind mit uns im Dezember 2009 nach Österreich in Urlaub gefahren. Die Bilder aus dem Kaunertal könnt ihr euch gerne anschauen. Und in Camillos Rüpelstories gibt es auch noch Bilder von mir. Für Camillo war es der erste Urlaub. Und für mich der erste ohne Domino. Es war jedenfalls schön, mal wieder rauszukommen.


In Österreich hatten wir viel Schnee und das war ganz toll. Genau so schön war es aber, als es nur ein paar Tage nach unserer Rückkehr auch bei uns kalt wurde und Schnee fiel. Es hat so knackig gefroren, dass wir ganz weiß ausgesehen haben. Aber genau so mag ich es am liebsten. Herrchen schlottert ja dann gerne mal, aber mir kann es gar nicht kalt genug sein.


Und so haben Camillo und ich uns gefreut, als Herrchen mit uns rausgegangen ist. Vor lauter Klamotten, Mütze und Handschuhen war er kaum zu erkennen.


So was muss ich mir dann von dem halben Welpen da auch noch bieten lassen


Und dann klebt mir der freche "Zwerg" immer an der Backe. Das ist manchmal nicht zum Aushalten.



Manchmal kann ich mich abseilen und finde auch schon mal eine Leckerei, ohne gestört zu werden.


Wie Herrchen mit Handschuhen fotografiert hat, sah schon putzig aus.


Selber schuld. Er könnte sich ja seinen Pelz wachsen lassen, gelle? Damit würde ihm garantiert nicht kalt.


Da kommt Camillo schon wieder an und nervt. Dementsprechend ist hier auch mein Gesichtsausdruck.


Aber auf solch subtile Kleinigkeiten reagiert er ja grundsätzlich nicht. Da hilft nicht mal bellen oder schnappen.


Im Gegenteil, dadurch wird er nur noch zusätzlich animiert. Ich bin schon halb taub durch seine Bellerei.


Da hat man einfach keine Chance. Und wenn Herrchen mal halbherzig sagt, er soll endlich damit aufhören, dann reicht das höchstens für ein paar Minuten.


Da lenke ich mich gerne mal mit einem richtig schönen Schneebad ab. aber selbst da bin ich nicht alleine.



Einer der seltenen Momente, wo wir beide in Ruhe auf Herrchen warten.


Der hatte mal wieder was zum knipsen gefunden.


Manchmal versteh ich einfach nicht, was der immer noch findet, obwohl wir hier schon so oft waren.


Hier könnt ihr sehen, wie kalt es da war. Wir sind rumgelaufen wie die Eisbären.



Und dann hat es sich langsam zugezogen,


und wir haben und langsam auf den Heimweg gemacht.


Es fing an zu schneien, was mich jetzt nicht weiter gestört hat.


Wir können doch nicht überall unsere Pfotenabdrücke hinterlassen...


Die Sonne verschwand immer mehr.


Und dann kam der Schnee so richtig runter.


An dieses Fruchteis sind wir leider nicht dran gekommen. So mussten wir dann durch das Schneetreiben ohne Leckerchen nach Hause gehen, damit Herrchen sich wieder aufwärmen konnte.


[ Winterspaziergang mit Camillo | Mein Kindergarten ]


© 2009 Gregor Jonas
http://www.gregor-jonas.de