Ein Besuch der Katzensteine bei Mechernich-Katzvey


Anfang Mai 2007, es war trocken wie noch nie, machten Frauchen und Herrchen einen Ausflug zu den Katzensteinen. Was eine Katze ist, wussten wir ja. Immerhin haben wir so eine kleine Nervensäge ja auch bei uns zu Hause. Aber die hat kein Interesse an Steinen. Und um es gleich vorweg zu nehmen: Wir haben an den Katzensteinen überhaupt gar keine Katzen gesehen.

Gut, schön war es da ja. Viel Platz zum klettern, laufen und schnüffeln.



Und überall durften wir uns umschauen.



Aber dann kam Herrchen auf die Idee, uns mal wieder Fotomodell spielen zu lassen.


Wenigstens war diesmal Frauchen mit dabei und wir bekamen jede Menge Leckerchen dafür.


Zum Glück sind wir ja Berghunde und daher schwindelfrei. Sonst wären wir doch nie auf diesen zentimeterhohen Sockel geklettert.


Endlich wieder festen Boden unter den Pfoten!


Probeliegen


Kriege ich das Leckerchen jetzt endlich?


Jetzt bin ich aber böse. Erst was versprechen und dann nicht halten. Ich will das Leckerchen haben. Und zwar sofort!


So, geht doch! Aber warum macht das Zeug so durstig? Und warum ist das hier so trocken? Ich will Wasser haben!


Herrchen meinte mal wieder, er hätte den Durchblick.


Aber nein, Herrchen ist immer noch nicht fertig. Wann gehen dem endlich die Ideen aus?


Hier waren wir doch schon eben...


So sieht der Sandstein aus, wenn man dran schnüffelt.


Aber dann hatten unsere Zweibeiner dann doch noch ein Einsehen und sind mit uns zur Erft gegangen. Da konnten wir uns abkühlen und trinken.


Aber selbst da hatten wir keine Ruhe vor Herrchen.


Die Strömung war ganz schön heftig. Aber das Wasser kühlt und kitzelt so schön.


Danach sind wir zur Burg Satzvey gefahren, weil Frauchen und Herrchen auch durstig und hungrig waren. Da haben die beiden schön gegessen und für uns blieb nur etwas Brot übrig. Gemein war das.


Dafür hab ich Frauchen dann "abgeschleppt".


Und was kommt zum Schluss? Natürlich mussten wir wieder Modell sitzen. Blos weil da so zwei komische Hunde rumgesessen haben, ohne sich zu bewegen. Ganz komische Hunde waren das. Nicht mal nach Hund gerochen haben die.


Endlich zu Hause! Und in Ruhe eine Runde ratzen.


Gute Nacht. Eure Ginja


(c) Gregor Jonas 2007
http://www.gregor-jonas.de