Domino schreibt... (Teil 3: 2002)


[ Teil 1 | Teil 2 | Teil 3 |  Teil 4 | Teil 5  | Teil 6 | Nachruf ]

Hallöchen allerseits,

es ist ja jetzt schon wieder jede Menge Zeit vergangen, seit ich mich hier zuletzt zu Wort gemeldet habe. Inzwischen ist ja unglaublich viel passiert und ich werde bestimmt zwischendurch was vergessen, wenn ich hier erzähle.

Das Wichtigste ist natürlich, dass im Oktober meine kleine Schwester Ginja bei uns aufgetaucht ist. Dann hat sich natürlich erst mal alles um sie gedreht. Frauchen und Herrchen behaupten zwar was anderes, aber ihr versteht bestimmt, dass ich das so sehe.

Aber mal der Reihe nach.

Als ich das letzte Mal was geschrieben habe, hatte ich gerade meinen ersten Geburtstag. Der war im April. Da wir jetzt März haben, ist ja fast schon wieder ein ganzes Jahr vorbei. Und damals war ich noch ein richtiger Rüde. Aber ich schweife schon wieder ab...

Am 01. Mai 2002 trafen wir uns bei uns in der Nähe zu meinem ersten großen Bernertreffen. Das war klasse! Wir waren ganz viele Berner (und einige andere Rassen) und sind mit ganz vielen Zweibeinern und deren Welpen durch den Wald gelaufen. Da wir uns dabei auch noch ausgiebig verlaufen haben, waren nachher alle ziemlich platt. Schön war es trotzdem :-))

Und Pfingsten sind wir dann zum Düsseldorfer Treffen gefahren, wo wir wieder viele neue Berner und Zweibeiner getroffen haben. Dort musste ich in einem kleinen Zimmer auf Teppichboden schlafen. War das vielleicht unangenehm warm! Und dann die vielen Mücken da. Dafür gab es ganz viel Wasser zum planschen.

Übrigens gibt es von all den Kumpels und Treffen jede Menge Fotos und Geschichten unter dem Menüpunkt "Bernitreffen".

Im Juni war dann das erste Treffen bei uns. Ich konnte allen Kumpels zeigen, wo ich immer mit Frauchen und Herrchen spazieren gehe. Anschließend durften wir im Steinbachrestaurant zeigen, wie lieb wir alle sind. Aber auch diese Story ist ja bei "Bernitreffen" ausführlich und reich bebildert nachzulesen :-))

Im August haben Frauchen und Herrchen mich unters Messer gelegt, wenn ihr wisst, was ich meine. Frauchen meinte, ich hätte nur noch Mädchen im Kopf und könnte mich auf gar nichts anderes mehr konzentrieren. Als ob das ein Grund wäre, mich einfach kastrieren zu lassen! Ich kann das immer noch nicht wirklich lustig finden!

Herrchen hat, als ich mich von der Operation und dem Schock einigermaßen erholt hatte, versucht, mir das Schwimmen beizubringen. So ein Quatsch! Anton hatte mir ja schon gezeigt, dass man das nasse Zeug nicht nur trinken kann. Der ist da einfach reingestiefelt und hat mich mit einem Stöckchen geärgert und nassgespritzt. Da musste ich einfach ebenfalls rein. Aber ohne zu übertreiben! Soweit wie ich stehen kann, ist das auch in Ordnung. Aber Herrchen wollte unbedingt, dass ich noch weiter da reingehe. Aber dann geht man doch unter! Anton bleibt ja auch immer dort, wo er mit den Pfoten noch auf den Grund kommt. Und er muss das ja wissen. Schließlich ist er älter als ich (wenn auch nicht viel).

Und was macht mein Herrchen? Nachdem er mir zusammen mit Frauchen immer wieder Leckerchen auf das Wasser geworfen hat (wo ich natürlich nie dran kam), hat er mich einfach gepackt und ist mit mir ins Wasser gestiefelt. Ich kann euch sagen, das war die Hölle! Die ganze Zeit hab ich geglaubt, ich saufe ab. Und dann lässt mich dieser *#!*+''#* doch tatsächlich einfach los! Sofort habe ich versucht, mich senkrecht mit den Hinterpfoten hinzustellen, aber trotzdem war da kein Boden zu spüren. Also habe ich beide Vorderpfoten aus dem Wasser gereckt und wie wild mit den Hinterpfoten gepaddelt. Frauchen hat mir vom Ufer aus zugesehen. Aber anstatt sich Sorgen um mich zu machen, hat sie wie blöde gelacht! Ungelogen! Eins kann ich euch versprechen: Nie wieder werde ich schwimmen. Nasse Füße sind schon in Ordnung, selbst wenn sie durch das Wasser sauber werden sollten. Aber das muss auch reichen.

Kurz vor unserem zweiten, diesmal ganz großen Treffen bei uns, kam unsere Halbschwester Faby zu Besuch. Mit ihr konnte ich auch ganz doll spielen. Am 01.September 02 habe ich sie schon wieder gesehen. Zusammen mit gaaaaanz vielen alten und neuen Kumpels haben wir wieder einen tollen Tag verbracht. Und im gleichen Monat sind noch Shari und Vincent mit den Zweibeinern Petra und Dirk und deren Welpen zu Besuch gewesen *megafreu*.

Vielleicht sollte ich noch einstreuen, dass Frauchen unbedingt mit mir Agility machen wollte. Oder besser gesagt, ich sollte wie ein Blöder über irgendwelche Hindernisse rennen, mich durch Tunnel quälen oder mich beim Slalom um Stangen schlängeln. Ob sie wissen wollte, ob ich bei so was umkippe? Ein Elchtest für Berner? Das fand ich genau so blöd wie das Schwimmen. Hey, ich bin ein Berner und keine Turnmaus! Und die ganzen Geräte sind nicht für meine Größe geeignet. Irgendwann hat sogar Frauchen das eingesehen.

Am 03.Oktober 02 war das letzte Treffen, zu dem ich noch in Ruhe alleine mit Frauchen und Herrchen fahren konnte. Warum?

Anfang Oktober packten mich Frauchen und Herrchen ins Auto. Zuerst hab ich geglaubt, wir fahren irgendwohin spazieren oder in die Hundeschule, aber nichts da. Wir sind dorthin gefahren, wo meine Eltern leben. Aber anstatt diese zu besuchen, haben sie mir ein 5 Monate altes Bernerbaby vorgestellt. War das eine blöde Zicke! Nur weil sie da zu Hause war, meinte sie, mich anpöbeln zu können. Dabei hab ich doch auch mal da gewohnt! Na ja, glücklicherweise hat sie sich dann auch mal wieder eingekriegt. Außerdem lief da noch ein ganz kleiner Welpe rum. Der war süß. Ich durfte mich mit den beiden Zwergen rumschlagen, während Frauchen und Herrchen sich mit dem Frauchen von der hektischen Ziege unterhalten haben. War ich froh, als wir endlich wieder im Auto waren!

Was das ganze Spiel sollte, habe ich erst eine Woche später erfahren. Dann sind wir nämlich schon wieder da hingefahren. Und das in so einem blöden Leihwagen, wo man an der Seite nicht aus dem Fenster gucken konnte. Irgend ein Dödel hatte kurz vorher das schöne neue Auto meiner Zweibeiner platt gefahren. Und was soll ich euch sagen? Frauchen und Herrchen haben die hysterische Zicke zu mir ins Auto gepackt und sind mit uns nach Hause gefahren! Ich konnte es gar nicht glauben. 

Sobald die "GINJA" genannte halbgare Frauensperson im Auto saß, war Schluss mit ihrer Großmäuligkeit. So klein mit Hut war die Kleine vor lauter Angst vorm Autofahren. So was kannte sie wohl noch nicht.

Frauchen und Herrchen haben mir dann zu Hause erzählt, dass Ginja jetzt immer bei uns bleiben würde. Also hab ich erst mal im Vorgarten versucht, ihr zu erzählen, wer hier das Sagen hat. Und was war? Die Zicke kann man auf den Rücken schmeißen, ihr ein Ohr abkauen, in den Hals beißen, über den Rasen rollen, doch glaubt ihr, die würde klein beigeben? Pustekuchen! Die steht sofort wieder auf und provoziert einen auch noch. Völlig unglaublich.

Aber nach ein paar Tagen hab ich dann doch gemerkt, dass man mit ihr auch spielen kann. Und jetzt muss ich sagen, dass es doch ganz schön ist, nicht mehr alleine zu Hause rumhängen zu müssen, wenn Frauchen und Herrchen weg sind.

Am 02. und 03. November 02 waren dann auch Aika und Ludwig zu Besuch bei uns. Aika war ja in Ordnung. Aber mussten die ausgerechnet den Ludwig zu uns ins Haus lassen? Das ist mein Revier! Zur Entschädigung kamen dann wieder viele Kumpels auf einen Spaziergang zu Besuch und wir hatten einen ganz tollen Tag.

Jau, bleibt noch zu erzählen, dass wir Silvester wieder mal in einem Hotel gewesen sind. Auch da waren wieder viele Kumpels. Wir haben dort zusammen Silvester gefeiert. Das mit den Kumpels war ja klasse, aber warum die Zweibeiner mitten in der Nacht einen solchen Lärm veranstaltet haben, kann ich nicht begreifen. Schließlich stand das Essen drinnen und spazieren gehen wollte auch keiner. Und einen anderen Grund kann ich mir nicht vorstellen. Außer vielleicht, dass da noch viele andere Zweibeiner auf der Straße waren. Irgendwie glaub ich aber nicht, dass die sich gegenseitig angebellt haben. Das klingt nämlich ganz anders...

So, Schluss für diesmal

Euer Domino

[ Teil 1 | Teil 2 | Teil 3 |  Teil 4 | Teil 5  | Teil 6 | Nachruf ]


(c) 2000-2003 Gregor Jonas
http://www.gregor-jonas.de